Lank-Latum

Geschrieben von Redaktion

Lank_Latum_KarteLank_St.StephanusDie Ortssilhouette von Lank wird – neben Teloy Mühle und Wasserturm – maßgeblich von der Pfarrkirche St. Stephanus geprägt. Sie bildet auch den Hintergrund des sog. „Lanker Malerwinkels“ (Blick  von der Pfarrstraße) und gibt dem Alten Markplatz einen besonderen Akzent.

Die noch junge  evangelische Kreuzkirche in Lank markiert hingegen das jüngere Wohngebiet in Richtung Nierst. Ihr etwas abseits stehender Kirchturm ist ein Blickfang für den von dort kommenden Besucher des Ortes.

                                                                                                                                      St.Stephanus mit Dorfbrunnen

Lank Latum – Wikipedia

 

Kreuzkirche

Geschrieben von Falk Neefken

Geschrieben von Falk Neefken
letzte Bearbeitung: 01.10.2017

Kreuzkirche_LankDie Kreuzkirche Lank ist typisch für den evangelischen Kirchenbau der 60er/70er Jahre des vorigen Jahrhunderts. Tendenz war, das Sakrale zurückzudrängen und die Welt in die Kirche oder die Kirche in die Welt zu holen. So wurden weniger Kirchen denn Gemeindezentren mit integrierten oder zuschaltbaren Sakralräumen geschaffen.Die Kreuzkirche an der Nierster Straße ist solch ein Multifunktionsgebäude. Entworfen von Prof. Lothar Kallmeyer, Münster, wurde sie gleichsam am Ortsrand gebaut und ist mittlerweile von der Bebauung eingeholt worden. Der Baukörper ist in roten Ziegelsteinen hochgezogen. Sein Zentrum bildet der Gemeindesaal, der zugleich Kircheraum ist. Um ihn herum gliedern sich Gemeinderäume, teilweise nur durch Schiebewände abgetrennt, die ergänzt werden durch einen Bürotrakt und die Küsterwohnung.

Weiterlesen: Kreuzkirche

St. Stephanus

Geschrieben von Ludwig Petry

zuletzt bearbeitet am 1. September 2014

Die Kirche St. Stephanus in Lank-Latum gehört mit ihrem romanischen Kirchturm aus dem 12. Jahrhundert zu den ältesten Pfarrkirchen in Meerbusch. 

St. Stephanus und die Vorgänger

Geweiht ist sie dem Heiligen Stephanus, dem Patron der Pferde und des Gedeihens auf dem Feld und im Haus. Sein Gedenktag ist der 26. Dezember. Heute ist sie  die Pfarrkirche der seit 2009 durch Zusammenlegung gebildeten Pfarrei „Hildegundis von Meer". Der neue  Name nimmt Bezug auf die Selige Hildegundis von Meer (1112-1183), die 1166 auf Meerbuscher Gebiet  das Prämonstratenserinnenkloster Meer stiftete und dessen erste Abtissin wurde. Ihr Todestag, der 6. Februar, ist der jährliche Gedenktag an sie. Die weiteren Gemeinden der Pfarrei "Hildegundis von Meer"  sind St. Cyriakus in Nierst, St. Franziskus in Strümp, St. Martin in Langst-Kierst, St. Nikolaus in Osterath  und St. Pankratius in Ossum-Bösinghoven.

 (Foto: Theo Haefs, WZ 11.8.2014)

Weiterlesen: St. Stephanus

Kunst & Kultur in der Kreuzkirche

Geschrieben von Falk Neefken

Geschrieben von Falk Neefken
Letzte Bearbeitung:01.10.2017

Kunst und Kultur in der Kreuzkirche

 

Kirchenmusik wird seit den Anfängen der Gemeinde intensiv gepflegt. Die Gemeinde hat sich in den letzten Jahren nicht nur neue Orgeln in der Kreuzkirche und in der Versöhnungskirche in Strümp angeschafft, sie unterhält auch eine hauptamtliche B-Kirchenmusikerinstelle. So proben zwei Kinderchöre, eine Kantorei und der Evangelische Chor  unter Leitung der Kirchenmusikerin Claudia Jacobs, singen in Gottesdiensten sowie bei Gemeindeveranstaltungen  und konzertieren.

Konzerte finden in der Kreuzkirche als auch in der Versöhnungskirche in Strümp statt. Für größere Aufführungen nutzt die Gemeinde die Katholische Parrkirche St. Stephanuns in Lank. 

 

 

 

 

Weiterlesen: Kunst & Kultur in der Kreuzkirche

Kunst und Kultur in und um St. Stephanus

Geschrieben von Ludwig Petry

Zuletzt bearbeitet  am 22.08.2016

Die  "rhythmische Architekturgliederung und die abwechslungsreiche Formensprache" erlauben es, die Kirche insgesamt und ihre innere Ausgestaltung auch als ein Kunstwerk zu betrachten. Das gilt insbesondere für "die prächtige, am Niederrhein einmalige Kassettendecke" (Siegfried Scharbert, S. 45)

Die Kassettendecke des Langhauses besteht aus profilierten Kästen und Stuckrosetten. Sie wurde 1987 von der Lanker Malerwerkstatt Willi Becker restauriert. Die Decke betont die "Selbständigkeit des Laienraumes gegenüber dem Presbyterium (Chor)" (Siegfried Scharbert, ebenda)

Weiterlesen: Kunst und Kultur in und um St. Stephanus